Ein Audit mit „3 Fragezeichen“

Am Morgen des Audit stand ich vor einem riesen Schulgebäude. Die Eichendorff Realschule ist nicht nur eine große Schule mit über 880 Schülern, sondern hat auch mehrere Schulgebäude, und so lösten sich meine Fragezeichen im Kopf „wo ich denn hin muss“,als mich eine Schülerin am Schulhof im Empfang nahm. Mit perfekten Handschlag und „guten Morgen Frau Hofmann“. Meine 1. Fragezeichen: Die Schülerin war vorbereitet, kannte zu meinem Gesicht, meinen Namen! Wow!

So gingen wir beide zum Veranstaltungsraum. Es öffnet sich die Tür und wie Sie wissen, sind dahinter bei einem Audit üblicherweise ein Tisch mit Getränken und 3- 4 Lehrern, die Schulleitung und wenn Sie später dran sind wie ich an diesem Morgen Ihre Jurorenkollegen.
Normalerweise!

Hier ist das Fragezeichen Nr. 2:

Als ich die Tür des Auditzimmers in der Eichendorff Realschule öffnete war es völlig anders.

Ich hörte viele Stimmen, ein Stimmengewirr, also unmöglich von 4-5 Personen. Als sich die Tür weiter öffnete und den Blick in den Raum frei gab, sah ich einen perfekten Veranstaltungsraum, mit Stuhlreihen, Projektor, Plakatwänden, Beamer, Laptop und unglaublich vielen Menschen, so ca. 20 Schüler und viele Lehrer. „Hier bin ich falsch“ schoss mir durch den Kopf. Ich komme nicht zu einer Schulveranstaltung, sondern zu einem Audit für das Boris-Berufswahlsiegel“ sagte ich irritiert. Doch meine Jurorenkollegen und ich waren richtig und wie, dass erlebten wir jetzt.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok