BORS-Woche 2015

Unsere Bosch-Projektwoche begann am Montagmorgen, den 23.11.2015 mit der Betriebsbesichtigung bei Bosch. Als erstes hielt ein Ausbilder einen Vortrag über die Ausbildung bei Bosch. Dabei stellten wir Fragen, die wir für unsere Präsentation am Freitag benötigten. Danach zeigte er uns den Arbeitsplatz der Azubis und erklärte uns, dass die Azubis spielerisch an den Maschinen lernen. Er zeigte uns außerdem, was die Auszubildenden schon alles hergestellt haben und was sie später produzieren werden. 

Am nächsten Tag schauten wir in unserem Klassenzimmer einen Film an, indem es darum ging, wie man sich bei einem Bewerbungsgespräch passend verhält. Nach dem Film bekamen wir Fragen zum Film, um uns nochmal mit dem Thema auseinanderzusetzen.
Mittags trafen wir uns bei der AOK, bei der wir ein Bewerbungstraining hatten. Wir hatten Einblicke in Einstellungstests und simulierten Bewerbungsgespräche. Am Mittwoch besuchten wir das Berufsinformationszentrum (BIZ), indem wir uns zuerst über außergewöhnliche Berufe unterhielten. Später hatten wir die Möglichkeit an den PCs vor Ort mehr über unsere Wunschberufe zu erfahren. Am darauffolgenden Tag kamen Studien- und Ausbildungsbotschafter zu uns dang die Schule. Die Studienbotschafter berichteten viel Interessantes aus ihrem Studium und die Ausbildungsbotschafter erzählten uns aus ihrem Ausbildungsalltag. Anschließend durften wir selbst Fragen stellen.
Am letzten Tag unserer Projektwoche bereiteten wir unsere BORS-Präsentation über BOSCH vor und präsentierten sie ausgewählten Schülerin, Lehrern und der Schulleitung. Die Projektwoche hat uns sehr gut gefallen, weil unser Interesse auch für andere Berufe geweckt wurde und wir nun noch viel mehr über Bewerbungen und Ausbildungsgänge erfahren konnten.

(Schülerin, Klasse 9c)

Am 23. November 2015 besuchte die Klasse 9e gemeinsam mit Frau Acsany den Strom- und Erdgasversorger FairEnergie. Um acht Uhr trafen wir uns am Eingang, wo uns der Herr Haim herzlich empfing. Als wir alle beisammen waren, erklärte er uns kurz was er geplant hatte und führte uns anschließend in einen Konferenzraum im oberen Stockwerk. In diesem Saal sitzen viele leitende Mitarbeiter, unter ihnen auch Barbara Bosch, um über wichtige Themen zu beraten.

Hier wurden uns Säfte und Butterbrezeln angeboten, an denen wir uns stärken durften.
Nachdem wir Platz genommen hatten, wurde uns der Betrieb anhand einer Power Point Präsentation vorgestellt. Diese war sehr interessant und informativ.
Gemeinsam besichtigten wir das Firmengelände. Zuerst zeigte man uns die Funkleitstelle. Dort kommen alle Notrufe herein, falls mal der Strom ausfallen sollte. Die Funkleitstelle ist daher rund um die Uhr besetzt.
Im Anschluss daran, machten wir uns auf dem Weg in die Werkstatt, wo wir die Azubis mit ihren Ausbildern getroffen haben. Es wurde uns erzählt, wie lange eine Ausbildung dauert und wie sie verläuft. Ebenso wurde uns etwas zu den Abschlussprüfungen der Ausbildung berichtet.
Danach gingen wir in eine Lagerhalle der FairEnergie. Dort wird viel Material gelagert. Es wurde uns erklärt, wofür die Dinge benötigt werden. Als nächstes wurden wir über einen Platz zu einem Schrottplatz geführt. Hier werden alte Laternen, die vom Hagelschaden beschädigt sind zur Wiederverwertung gelagert.
Am Ende unserer Besichtigungstour kamen wir wohl zum bekanntesten Besitz des FairEnergie. Dies ist wohl jedem Reutlinger bekannt: der Gaskesseln. Uns wurde gesagt, dass dieser kaum noch genutzt wird, sondern nur noch für Notfälle da ist. Der Gaskessel wäre auch mittlerweile viel zu klein, um die ganze Stadt zu versorgen.
Am Ende unseres Besuches bei der FairEnergie haben wir uns herzlich bei Herrn Haim für diesen interessanten Tag bedankt.

Madita Frey (9E)

Am Montag, den 23.11.2015 haben wir, die Klasse 9b, uns alle vor der Bruderhaus Diakonie Reutlingen getroffen. Um 9 Uhr wurden wir  von Dunja Staal in einem großen Konferenzraum empfangen. Dort hat sie uns begrüßt und die Themen vorgestellt, welche wir an dem Tag bearbeiten würden. Zuerst haben wir einen Film über verschiedene Menschen angeschaut, die in der Bruderhaus Diakonie betreut werden. Währenddessen bekamen wir Butterbretzeln  und etwas zu trinken angeboten. In dem Film ging es um vier Personen mit ganz unterschiedlichen, körperlichen oder seelischen Einschränkungen, sowie deren Auswirkungen auf ihren Alltag in der Bruderhaus Diakonie. Nach dem Film haben wir die dazugehörigen verschiedene Geschäftsfelder der Bruderhaus Diakonie angeschaut, wie zum Beispiel die Jugendhilfe, Sozialpsychiatrie, Altenhilfe und Behindertenhilfe. Um in diesen sozialen Beruf arbeiten zu können, sahen wir, dass man ganz bestimmte Kompetenzen benötigt vor allem das man geduldig sein sollte. Ebenso sollte man kontaktfreudig sein und keine Berührungsängste du anderen Menschen haben.. Am Ende hat Frau Staal  noch all unsere Fragen zu den verschiedenen Berufsfeldern beantwortet. Wir haben uns verabschiedet und für den gastfreundlichen Tag bedankt und sind dann alle gegangen.

WAFIOS ist eine sehr große und erfolgreiche Firma in Reutlingen, die in den letzten Jahren immer erfolgreicher und bekannter wurde. Die Firma ist vor allem für ihre Draht- und Rohrbiegemaschinen bekannt.

 

Nachdem uns die Sicherheitsregeln erklärt worden waren, wurden wir zum Lager geführt. Es gibt dort ein spezielles Karussellager, aus dem kleinere Gegenstände, die z.B. in die USA verschickt werden müssen, gelagert und per Teilnummer herausgenommen werden.






Auf diesem Bild kann man eine sehr wichtige Maschine im Unternehmen von WAFIOS sehen. Diese Maschine biegt zuerst und verbindet dann die einzelnen Glieder einer Kette, z.B. auch für große Schiffsankerketten.

 

 

 
Hier ist der Arbeitsplatz mit den Hebekränen zu erkennen, die den Arbeitern die nötigen Teile herbei bringen, wenn sie ihnen ausgehen. Diese Kräne nehmen den Arbeiten schwere körperliche Arbeiten ab.

 

 

        Am Ende der Führung gaben wir unsere         
        Sicherheitsbrillen wieder ab.
        Es war noch Zeit für eine ausführliche
        Fragerunde und dann verabschiedeten wir uns.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok