Image
Frau Merkel und der Kobold: Die Finanzkrise setzen Eichendorff-Realschüler zu einem amüsanten Theaterstück um.
FOTO: PR

Der Anlass war die Einschulungsfeier der Eichendorff-Realschule Reutlingen. Die Schülerinnen und Schüler der jetzigen 6. Klassen begrüßten die neuen 5er mit einem fulminanten Theaterstück. Dieses hatten sie nach einer Idee von zwei Schülern selber im Unterricht entwickelt und verfasst. Unterstützt wurden sie dabei von ihrer Deutschlehrerin, Frau Grimm. Doch nicht nur eine Klasse, alle 5 Klassen, betreut von ihrem Lehrerteam, steuerten mit ihren kreativen Beiträgen zum Gelingen des Stückes bei.

Worum ging es? Frau Merkel beruft wieder einmal die Ministerrunde ein. Man ist ratlos, wie  die Finanzkrise bewältigt werden soll, wie man Europa retten kann. Doch dann taucht unverhofft die Rettung auf in Gestalt eines Koboldes, der Frau Merkel verspricht, Stroh zu Gold zu spinnen, wenn sie innerhalb eines Tages seinen Namen errät. Falls sie es jedoch nicht schafft, den Namen zu erraten, wird der ganze Bundestag durch die Kinder der ganzen Nation auf den Kopf gestellt.
Natürlich berät sich Frau Merkel mit ihren Ministern und gewählten oder gekrönten Häuptern Europas. Der ehemalige Staatspräsident Sarkozy hat eine Idee. Doch als Frau Merkel dem Kobold diesen Namen nennt, lacht er bloß und das Chaos im Bundestag beginnt. Zum Glück gibt der Kobold Frau Merkel eine weitere Chance. Doch auch mit dem Vorschlag der britischen Queen hat Frau Merkel kein Glück. Das Chaos im Bundestag beginnt von neuem, diesmal mit der lautstarken Unterstützung des Grönemeyer-Songs: „Kinder an die Macht.“ Da kann nur einer helfen. Ob der amerikanische Präsident Barrack Obama die richtige Lösung tatsächlich weiß? Am Schluss macht der Kobold aber unmissverständlich deutlich, dass der amerikanische Präsident auch schon seine Hilfe in Anspruch genommen hat.
Am Ende des Stückes waren sich alle einig, so ein tolles, amüsantes Stück hatten sie noch nicht gesehen und waren vollkommen begeistert. Einfach großartig, was hier 150 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen auf die Beine gestellt haben. Und das Beste: am Ende ist Europa gerettet.
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok