Allgemeines

Kindermusical - Fünft- und Sechstklässler der Eichendorff-Realschule mit Begeisterung auf der Bühne
VON PATRICIA KOZJEK

»Traumprinzen schmecken ganz besonders gut«: Szene aus dem kurzweiligen Musical. FOTOS: KOZJEK

REUTLINGEN. Das war schon eine fulminante Doppel-Premiere – die erste Musicalproduktion in der Eichendorff-Realschule und zugleich erstmalige Aufführung des Kindermusicals »Jule Rapunzel von Funzelberg« im Landkreis sorgte für rege Begeisterung im Publikum. Schüler der Klassen fünf und sechs aus der Musical AG zeigten unter der Gesamtleitung einer erfahrenen Musical-Darstellerin, Manuela Hepp-Röck, im Georgensaal der Freien Georgenschule, was in ihnen steckt.

Weiter auf gea.de

PRÄVENTION - Engagement an der Eichendorff-Realschule. Einsatz bei der Abschlussfete im Volkspark
VON ULRIKE GLAGE

REUTLINGEN. Die Mitschüler klatschen Beifall. Klaus Michelsburg, Rektor der Eichendorff-Realschule, tritt nach vorne. »Ich finde es ganz toll, was ihr da gemacht habt, und möchte mich bedanken«, sagt er zu den vier Jugendlichen. Die treten nach vorne, strahlen, als er ihnen ihren Qualipass überreicht. »Zertifikat Risikokompetenztraining« heißt der sperrige Titel. Dahinter steht ein Präventionsprojekt gegen riskanten Alkoholkonsum, das höchst spannend von der Theorie in die Praxis überging: Die jungen Leute setzten das Gelernte beim berühmt-berüchtigten Abschlussfest im Volkspark in die Praxis um.

Schulleiter Klaus Michelsburg überreicht Patrick Geier (von links), Dennis Lizon, Marc Leipprand und Juliana Winter ihre Zertifikate. Beifall auch von Schulsozialarbeiterin Saskia Parisi und Verena Sulfrian von der Drogenberatung. FOTO: Markus Niethammer

 

Weiterlesen auf www.gea.de

Die Eichendorff-Realschule feierte am Samstag ihr Schulfest. Hier standen nicht nur Spaß, Spiel und Aktion im Mittelpunkt, darüber hinaus erhielten 20 neue Junior-Schülermentoren ihre Zertifikate.
JAN ZAWADIL | 28.07.2015

Weiterlesen auf den online-Seiten der Südwestpresse: Lob für zusätzliches Engagement

ANGELA STEIDLE

"Die Qualität in der Berufs- und Studienorientierung an weiterführenden Schulen wird von Menschen mit Leidenschaft und Engagement gestemmt", sagt Jurorin Katja Hofmann beim 7. BoriS-Event der IHK.

Beispielhafte Grundhaltung
"Unbestechlich, qualifiziert, mit Feingefühl und Respekt" belohnen die BoriS-Juroren an den Schulen der Region ein Berufswahl-Klima, das Maßstäbe setzt.
Unser Foto zeigt von der re-zertifizierten Eichendorff-Realschule von rechts: Manfred Schechinger, Erwin Uhl und Hülya Kizilkaya sowie die Juroren Katja Hofmann, Helga Krajka und Stefan Hipp. Foto: Angela Steidle


Vier weiterführende Schulen im Bereich der IHK Reutlingen/Tübingen/Zollern-Alb haben die anspruchsvolle Zertifizierung zum BoriS-Berufswahl-Siegel bestanden. Durch die vielen Gemeinschaftsschulen, die aus Haupt- und Werkrealschulen entstanden sind, ist die BoriS-Klientel in diesem Schuljahr stark geschrumpft, kommentiert Projektleiterin Ida Willumeit die Situation. "Da wird grade woanders gedreht", meint Katja Hofmann von KMU in Filderstadt, eine von zwei Dutzend ehrenamtlichen Juroren für die Audits im Bereich der IHK.

Umso größer war das Erstaunen beim Einsatz in der Reutlinger Eichendorff-Realschule: "Wir fragen uns heute noch, wie das Team um den neuen Schulleiter Klaus Michelsburg alles gestemmt hat, um den Schülern weiterhin dieses hohe Niveau bei der Berufs- und Studienwahl zu bieten." Die Eichendorff-Realschule war 2011 erstmals zertifiziert worden und war jetzt mit dem Folgeverfahren am Start.

Die Laudatio von Jurorin Katja Hofmann finden Sie hier.

Weiterlesen auf den online-Seiten der Südwestpresse: "Beispielhafte Grundhaltung"

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok