Projekte


Im Rahmen ihres Projektkurses erlernen Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse unter der Anleitung ihres Lehrers Johannes Meyer das Programmieren mit Hilfe von LEGO-Mindstorms. Zunächst erfahren sie, wie ein Roboter aufgebaut ist: aus Microcontroller, Motoren und Sensoren. Dann werden die Roboter über eine graphische Programmiersprache programmiert. Dabei werden einzelne Programmbausteine aneinandergesetzt. Da diese Programmiersprache sehr intuitiv und anschaulich ist, ermöglicht sie Einsteigern sehr schnelle Erfolge, vor allem sind Schreibfehler im Programm ausgeschlossen.

Last but not least:

Auch unsere dritte Projektgruppe ist bereits über die Reutlinger und Tübinger Fernsehbildschirme geflackert.

Unser Thema war - da in der Reutlinger Innenstadt unübersehbar und erstmalig - die SCIENCE CITY Reutlingen.

Wir berichten, worum es sich bei diesem Reutlinger Projekt handelt, sind auf Fußgänger "losgegangen", haben uns über das Leben der Bienen in Reutlingen bei Imkerin Frau Wester schlau gemacht, durften uns im Biotechnikum bei Frau Flurer und Frau Anton ausprobieren und haben schließlich auch eine der beiden Organisatoren, Frau Willmann, vor die Linse bekommen. 

 

Wer's verpasst hat, kann hier nochmal alles nachschauen:

https://www.youtube.com/watch?v=P7MrhniOyhE 

 

Viel Spaß wünscht euch dabei

euer Projektkurs 3 Morderieren bei RTF.1

It's a wrap!

Auch wir, der zweite Projektkurs "Moderieren bei RTF.1", haben zusammen mit RTF.1 einen Bericht auf die Beine gestellt. 

Da wir nur noch einen Tag Schule haben und die Osterferien vor der Türe stehen, haben wir uns gefragt:

Warum feiern wir eigentlich Ostern? 

Wir haben uns auf die spannende Suche gemacht und unter anderem die Reutlinger befragt, was sie so über Ostern wissen, haben selber viel recherchiert was wir euch nicht vorenthalten möchten und wir durften die Pfarrerin Frau Scheede der Kreuzkirche in Reutlingen ein paar für uns wichtige Fragen zu Ostern stellen.

Das Ergebnis und alle Fakten zu Ostern findet ihr hier:

 

https://youtu.be/eWxZBGeyTYU

  Wir wünschen euch viel Spaß beim Gucken und schaltet doch um Ostern mal ab und an den Fernseher ein - bei RTF.1 könnt ihr uns dann auch sehen! 

 

Euer Projektkurs 2

  

Das erste Projekttrimester ist zu Ende und die Aufnahmen des ersten Kurses rund um den Mutscheltag sind im Kasten. Der Weg hier her war abwechslungsreich, lehrreich, spannend und aufregend.

Von unserem externen Projektpartner RTF.1 haben wir viel gelernt: Herr Steck hat uns Tipps und Tricks gegeben, wie gelungenes Moderieren aussieht und Frau Kleimaier hat uns geholfen Texte so zu verfassen, dass der Zuschauer nicht abschaltet. Außerdem hat uns Herr Strienz eine exklusive Führung durch das RTF.1 Studio gegeben und uns gezeigt, wie Kamera- und Tontechnik funktionieren. Zudem hat er uns am Aufnahmetag tatkräftig hinter der Kamera begleitet. 

 

Nun steht das Endprodukt unseres ersten Projektkurses - und dafür danken wir ganz herzlich allen Beteiligten von RTF.1, insbesondere dem Geschäftsführer Herr Klarner, der uns dieses Projekt möglich gemacht hat.

Also: Schaltet am Samstag, den 14.01.2016 ab 18.00 Uhr ein und seht uns auf RTF.1!

Viel Spaß beim Schauen wünscht euch der Projekturs „Moderieren bei RTF.1“ vom ersten Trimester.

 

Der Beitrag ist auch hier zu sehen: 
https://www.youtube.com/watch?v=AlBPSoGy0x0

 

 

Die Klassenstufe 7 ist mit den Klassen c / d und e vom 22.09. bis 26.09. nach Sigmaringen gefahren. Wir haben uns um 8:00 Uhr auf dem Parkplatz beim Freibad getroffen. Ca. eine Stunde sind wir mit dem Reisebus zur Jugendherberge gefahren.
Als wir angekommen sind, hat Frau Netto (sie leitet die Jugendherberge) uns die Regeln usw. erklärt. Danach haben wir unsere Zimmer kennengelernt und anschließend haben wir unsere Betten hergerichtet.

Am ersten Tag gingen wir zu einer Schlossbesichtigung. Später durften wir dann für eine Weile in die Stadt. Den zweiten Tag verbrachten wir mit einer ganztägigen GPS-Wanderung und am Abend grillten wir mit der Klasse 7e.
Der Floßbau, den wir am dritten Tag machten, hat auch sehr Spaß gemacht. Den Rest des Tages hatten wir dann Zeit für uns.
Am vierten Tag, an dem wir im Hochseilgarten in Burladingen waren,  gab es abends eine Party für den Abschied.  Das gefiel allen am meisten.
Am fünften Tag ging die Reise auch schon wieder nach Hause. Allen hat es sehr gefallen.

Bericht von: Nurr El-Sleiman; Tatjana Malyschev; Selina Franz