Im Rahmen ihres Projektkurses erlernen Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse unter der Anleitung ihres Lehrers Johannes Meyer das Programmieren mit Hilfe von LEGO-Mindstorms. Zunächst erfahren sie, wie ein Roboter aufgebaut ist: aus Microcontroller, Motoren und Sensoren. Dann werden die Roboter über eine graphische Programmiersprache programmiert. Dabei werden einzelne Programmbausteine aneinandergesetzt. Da diese Programmiersprache sehr intuitiv und anschaulich ist, ermöglicht sie Einsteigern sehr schnelle Erfolge, vor allem sind Schreibfehler im Programm ausgeschlossen.

Die besondere Motivation des Projektkurses liegt darin, dass das Programmieren nicht nur vor dem Bildschirm stattfindet, sondern sich ein realer Roboter über das "Spielfeld" bewegt. Der Roboter erfüllt dabei ganz bestimmte Aufgaben. Er fährt nicht nur einen programmierten Parcours ab, sondern muss dabei mittels Sensoren auf seine Umwelt reagieren.

Die Schülerinnen und Schüler lösen dabei immer schwierigere Herausforderungen.

Und wenn der Roboter nicht gleich beim ersten Mal tut, was er soll – kein Problem! Zurück am PC werden mit ein paar „Klicks“ schnell Änderungen in der Kette der Programmbausteine vorgenommen und schon geht der Roboter wieder auf das Spielfeld. Mit jedem Ausprobieren kommt man der Lösung ein Stück näher.

Das einfache Programmieren und fortlaufende Ausprobieren sorgt für viel kreative Aktivität in den Projektstunden und macht den Schülerinnen und Schülern sichtlich jede Menge Spaß. Der Erfolg ist dabei vorprogrammiert!

Der Projektkurs verfolgt mehrere Ziele: neben fachlichen Kenntnissen im technischen Themenbereich "Steuern und Regeln" steigern die Schülerinnen und Schüler ihre Problemlösefähigkeit und ihr Durchhaltevermögen. Zudem entwickeln sie durch die Arbeit im Team ihre Fähigkeit zur Kommunikation und Kooperation weiter.
Die Projektkurse sind ein wichtiger Baustein im Rahmen der Berufsorientierung an Realschulen. Man darf gespannt sein, welchen Beruf die Schülerinnen und Schüler einmal ergreifen werden. Vielleicht sehen wir sie als zukünftige Techniker oder Ingenieure wieder.