Vom 17.9-19.9 fuhren die Französischklassen der Stufen 9 und 10 zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Nahke und Frau Bauer nach Paris.
Wir trafen uns um 5:45 Uhr am Bahnhof in Reutlingen fuhren um 6 Uhr mit dem Zug nach Stuttgart. Dort stiegen wir in den TGV nach Paris um. In Paris angekommen fuhren wir mit der Métro ins Hotel. Nachdem wir dort unsere Koffer abgestellt hatten, besichtigten wir gleich den Triumphbogen, der am Ende der Champs-Elysées steht. Danach hatten wir bis 16:30 Uhr Freizeit, in der wir auf der Champs-Élysées eine Mittagspause machen und einkaufen konnten. Abends aßen wir in der Crêperie des cannettes, wo es verschiedene Crêpes von herzhaft bis süß gab. Nach dem Abendessen machten wir eine Bootsfahrt auf der Seine, und es war traumhaft schön. Wir fuhren an Notre Dame und am Eiffelturm vorbei, der nachts beleuchtet ist.

 
Am nächsten Morgen gab es um 7 Uhr Frühstück, anschließend ging es zum Musée du Louvre. Dort sahen wir tolle Kunstwerke wie zum Beispiel die Mona Lisa. Nach dem Museumsbesuch liefen wir zu Fuß zum Park „Jardin du Luxemburg“, dort hatten wir zwei Stunden Freizeit. Danach fuhren wir mit der Métro zum Eiffelturm, und um 16 Uhr sind wir mit dem Aufzug zur zweiten Etage gefahren, die auf einer Höhe von 115 Metern liegt. Danach fuhren wir noch zur dritten Etage, die auf 280 Metern liegt. Von dort aus kann man ganz Paris sehen. Nach dem Abendessen im Restaurant Flunch in der Nähe des Centre Pompidou konnten wir den Brunnen La Fontaine Stravinsky bei Nacht besichtigen.

Am letzten Tag stand das Künstlerviertel Montmartre auf dem Programm. Dort waren wir in der Kirche Sacré-Cœur. Dies ist eine katholische Kirche, die auch das heilige Herz genannt wird, da im Zentrum der Kirche das Herz eines Heiligen als Reliquie aufbewahrt wird. Danach liefen wir zu einer Windmühle, in der jetzt ein Restaurant eingebaut ist. Früher gab es hier viele Windmühlen. Wir gingen dann weiter zu dem einzigen noch bestehenden Weinberg in Montmartre. Der Erlös aus dem Verkauf des Weines wird heute an Kinder in Not gespendet. In Montmartre waren überall Künstler, die Portraits und Bilder von Paris zeichneten. In dem Viertel steht auch die Mauer der Ich liebe dich auf der „Ich liebe dich“ in 300 Sprachen steht. Danach hatten wir wieder Freizeit, in der wir uns in ganz Montmartre bewegen durften. Ein Teil der Gruppe fuhr um 14 Uhr zu den Galeries La Fayette. Das ist ein riesiges Kaufhaus, das eine besondere Architektur hat, die Jugendstil genannt wird. Anschließend fuhren wir alle zum Hotel zurück, holten unsere Koffer und fuhren dann um 18 Uhr mit dem TGV zurück nach Stuttgart. Um 22 Uhr kamen wir in Reutlingen an.
Es war eine sehr erlebnisreiche Zeit in Paris, die wir bestimmt alle nie vergessen werden.

Vanessa Haas, Klasse 9A

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok