Übersicht über die Schulentwicklung der letzten Jahre

 

Schuljahr 2009/2010
1. Erprobung des Jahrgangsstufenmodells in Klassenstufe 5
2. Einführung Klassenratsstunde in Klassenstufe 5
3. Entwicklung eines Schulportfolios
4. Fremdevaluation
5. Päd. Tag zum Thema Mobbing und Gewaltprävention
6. Steuergruppe Qualitätsentwicklung an der Eichendorff-Realschule (Queer)
7. Prozessbegleitung mit Frau Amin und Frau Bartel (RP)
8. Entscheidung Ausweitung Klassenstufenkonzept auf die ganze Schule
9. Entwicklung eines Sozialcurriculums,
10. Beginn Soziales Kompetenztraining d. Schulsozialarbeit

Schuljahr 2010/2011
1. Einführung des Klassenstufenkonzepts in der ganzen Schule (Klasse 5-10)
2. Einführung Klassenratsstunde Klassenstufen 5,6 und 8
3. Schulinterne Fortbildung Klassenrat
4. Festlegung der Themen für die Zielvereinbarung
5. Besuch der Freien Schule Anne-Sophie
6. Planung der Projektwoche in den Teams
7. Entwicklung eines Doppelstundenkonzepts
8. Anpassung der Kontingentstundentafel
9. Bewerbung um das BoriS-Berufswahlsiegel- Auszeichnung
10. Entwicklung einer Schulvereinbarung
11. Neue Schul- und Hausordnung
12. Konzept Umgang mit Mobbing - Entwurf eines Mobbing-Flyers
13. Beginn der Begleitung durch die Heidehof-Stiftung

Schuljahr 2011/2012
1. Doppelstundenmodell ist eingeführt
2. Umsetzung neue Schul- und Hausordnung/Schulvereinbarung
3. Klassenrat in Klassenstufe 5,6,7,8
4. Begleitung durch die Heidehof-Stiftung (Workshops Teamkoordinatoren, Kernteams, Gremien)
5. Hospitationen an verschiedenen Schulen
6. Päd.Tag zu Differenzierung und Individueller Förderung mit Prof Bohl

Schuljahr 2012/2013
1. Klassenrat in Klassenstufe 5-10
2. Begleitung durch die Heidehof-Stiftung (Workshops Teamkoordinatoren, Kernteams)
3. Hospitationen an verschiedenen Schulen
4. Päd. Tag zu Differenzierung und Individueller Förderung fachbezogen
5. Lobbuch

Schuljahr 2013/2014
1. Klassenrat in Klassenstufe 5-10
2. Begleitung durch die Heidehof-Stiftung (Workshops Teamkoordinatoren, Teams)
3. Hospitationen an verschiedenen Schulen
4. Kooperation mit Ev. Stadtjugendwerk Juniormentorenausbildung
5. Schulentwicklungsgruppe Auftrag Gemeinschaftsschule ja/nein, Entwicklung Perspektive für ERS
6. Selbstevaluation Iststand veränderte Schülerschaft, Maßnahmenplanung
7. Konzeptionsgruppe (ca. 12 Kollegen) Entwicklung Konzept Individuelles Arbeiten
8. Entwicklung Konzept Lernberatung
9. Entwicklung Konzept Qualicard
10. Rezertifizierung BoriS-Berufswahlsiegel

Schuljahr 2014/2015
1. Erprobung Individuelles Arbeiten
2. Erprobung Lernberatung in Klassenstufe 5 und 6
3. Einführung Trainingsraum anfängl. in Klassenstufe 7 u. 8
4. Erprobung Qualicard 2. Halbjahr
5. Evaluation Indiv. Arbeiten und Lernberatung
6. Optimierung der Konzeption IA und Lernberatung
7. Anpassung Kontingentstundentafel für SJ 15/16

Schuljahr 2015/2016
1. Beginn Bilingualer Zug
2. Individuelles Arbeiten in D, E, M je IA Stunde 2 Kernfachlehrkräfte
3. Lernberatung in Klassenstufe 5 und 6, neu in Klassenstufe 7
4. Bildung eines lernberatungsteams
5. Französisch Kl. 6
6. Einführung WUV: Werte und Verantwortung verbindl.  in Kl. 5-7
7. Evaluation Qualicard
8. Entwicklung Konzept 7/8
9. Vorbereitung neuer Bildungsplan
10. schulinterne Fortbildung Klassenrat
11. Fremdevaluation
12. endgültige Festlegung der Kontingentstundentafel

 

Beispielhafe Qualitätsentwicklung

Die Qualitätsentwicklung und Schulentwicklung der Eichendorff-Realschule wird vom Regierungspräsidium Tübingen auf dessen Webbseite als gelungenes Beispiel für eine nachhaltige Schulentwicklung genannt.

Den Artikel finden Sie unter der Überschrift "Praxisbeispiele für nachhaltige Qualitätsentwicklung" hier

 

Klassenstufen-Konzept

Seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 wird an der Eichendorff-Realschule ein Klassenstufen-Konzept umgesetzt. Besondere Bedeutung erhält die einzelne Klassenstufe. Die Lehrerinnen und Lehrer bilden ein Team und arbeiten intensiv zusammen. Da sie verstärkt in einer Klassenstufe unterrichten, können sie sich intensiver um die Schülerinnen und Schüler einer Klassenstufe kümmern und und sie enger begleiten.

Die wesentlichen Bausteine dieses pädagogischen Konzepts:

  • Die Klassen einer Klassenstufe haben ihre Klassenzimmer möglichst nah beieinander, in einem Stockwerk oder Gebäudeteil.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer ordnen sich einer Klassenstufe zu und bilden ein Team, das für diese Klassenstufe verantwortlich ist.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer eines Teams unterrichten möglichst viel in dieser Klassenstufe. Dadurch haben sie viel häufiger Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern und lernen sie besser kennen.
  • Auf dem Stockwerk oder in der Nähe der Klassenzimmer für die einzelnen Teams Teamzimmer eingerichtet. Die Teamzimmer werden für Teambesprechungen genutzt, die Lehrerinnen und Lehrer können sich dort auch in den Pausen aufhalten oder in Hohlstunden. Dadurch sind die Lehrerinnen und Lehrer für die Schülerinnen und Schüler besser erreichbar.
  • Zu den Aufgaben der Teams gehört, gemeinsame Regeln für die Klassenstufe festzulegen, das Methoden- und Sozialcurriculum gemeinsam umzusetzen, die themenorientierten Projekte Soziales Engagement, Wirtschaften, Verwalten Recht und Berufsorientierung zu organisieren, usw. Die Teams haben auch die Möglichkeit gemeinsame Projekte zu planen, Möglichkeiten der Differenzierung miteinander abzustimmen, gemeinsame außerunterrichtliche Veranstaltungen zu planen, etc.
  • Für möglichst alle Klassenstufen wird eine Klassenratsstunde eingerichtet. Hier können auftretende Probleme besprochen werden, die Schülerinnen und Schüler lernen, Verantwortung für die eigene Klasse zu übernehmen. Personale und soziale Kompetenzen werden erworben, die Klassengemeinschaft wird gestärkt.

 

 

Entwicklung des Klassenstufenkonzepts 2009

ImageEine Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern erprobte im Schuljahr 2009/2010 die intensive Zusammenarbeit auf einer Jahrgangsstufe (Klasse 5).

 

 

 

Förderung durch die Heidehof-Stiftung

Unser Klassenstufen-Konzept hat bei der Heidehof-Stiftung, die in ganz Deutschland innovative Schulen und Projekte unterstützt, einen solchen Anklang gefunden, dass die Eichendorff-Realschule von 2011 bis 2014 von der Heidehof-Stiftung gefördert wurde.

Zwei externe Organisationsberater führten zur Unterstützung des Klassenstufen-Konzepts mit wechselnden Teilen des Kollegium Workshops durch. 

In Phase 1 wurden unter anderem die genaueren Rahmenbedingungen des Teamkonzepts sowie die Rolle und die Aufgaben der Teamkoordinatoren/innen festgelegt.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok